11. Mai 2020

Lockerung der COVID-Maßnahmen bei Spuerkeess

Spuerkeess hat während der gesamten Dauer des Lockdowns den kompletten Bankbetrieb aufrecht erhalten. Zwar ließen sich vorübergehende Einschränkungen beim Schalterbetrieb nicht vermeiden, aber sie hatten in der Regel keine Auswirkungen für die Kunden. Diese wandten sich von selbst den leistungsstarken digitalen Kanälen der Bank oder der neuen Online-Zweigstelle Spuerkeess Direct zu. Zum Zeitpunkt der ersten Lockerungen führen wir ein Gespräch mit Gaston Molling, dem Leiter der Abteilung Koordination des Zweigstellennetzwerks.

Herr Molling, welche Auswirkungen hatte der Lockdown im Hinblick auf die Bankdienstleistungen für Ihre Kunden?

In dieser Hinsicht waren die Auswirkungen des Lockdowns für unsere Kunden relativ gering. Sie hatten jederzeit Zugriff auf unsere gesamte Produkt- und Dienstleistungspalette. Natürlich mussten wir, wie überall, die direkten menschlichen Interaktionen auf ein Minimum reduzieren, aber wir waren in der Lage, den Kunden alternative Kanäle anzubieten. Zunächst einmal möchte ich unseren Mitarbeitern für ihr Engagement und ihre Flexibilität danken. Jeder Einzelne von ihnen hat dazu beigetragen, den Krisenplan umzusetzen, der täglich, zu Beginn der Pandemie sogar mehrmals täglich angepasst wurde. Ich möchte mich auch bei unseren Kunden für ihre Geduld und ihr Verständnis während des Lockdowns bedanken.

Wie werden die Lockerungen bei Spuerkeess ablaufen?

In der ersten Phase werden wir noch weit vom Normalzustand entfernt sein, wie wir ihn vor dem Lockdown kannten. Wenn alle unsere 54 Zweigstellen ab 11. Mai 2020 wieder geöffnet sind, wird dies mit einer ganzen Reihe von Hygienemaßnahmen einhergehen, um die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten. Natürlich ist es unser Wunsch, die Gesamtheit unserer Dienstleistungen über alle unsere Vertriebskanäle, einschließlich aller Zweigstellen, anzubieten. Aber die Gesundheit aller wird das Hauptanliegen der Bank bleiben.

Worin bestehen ganz konkret diese Sicherheitsmaßnahmen?

Wir befolgen strikt die Empfehlungen und Auflagen der Regierung und der verschiedenen Gesundheitsbehörden. So müssen in unseren Zweigstellen, wie in allen anderen Geschäften auch, sowohl die Mitarbeiter als auch die Kunden Masken tragen. Damit ein Abstand von 2 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann, wird die Anzahl der Kunden, die eine Zweigstelle gleichzeitig betreten dürfen, den Gegebenheiten angepasst und je nach Fläche individuell festgelegt. Daher bitten wir die Kunden, draußen zu warten, bis sie von einem Mitarbeiter hereingebeten werden.

Es wird ein hydroalkoholisches Händedesinfektionsgel bereitgestellt und die Einrichtungen werden nach einem verschärften Reinigungsplan gereinigt. Zudem wurden die nach dem „Open space“-Konzept eingerichteten Schalter sowie die Beratungsbüros mit Plexiglasschutzwänden ausgestattet. Kurzum, wir setzen alles daran, um die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Kunden bestmöglich zu schützen. Die beste Möglichkeit, sich zu schützen, bleibt jedoch, für alle Bankgeschäfte, die keinen persönlichen Kontakt erfordern, unsere digitalen Lösungen S-Net und S-Bank oder Spuerkeess Direct zu nutzen.

Die beste Möglichkeit, sich zu schützen, bleibt jedoch, für alle Bankgeschäfte, die keinen persönlichen Kontakt erfordern, unsere digitalen Lösungen S-Net und S-Bank oder Spuerkeess Direct zu nutzen.

Jetzt muss man also keinen Termin mehr vereinbaren, um in eine Zweigstelle zu gehen?

Genau, es ist nicht mehr erfordert einen Termin zu vereinbaren um eine Zweigstelle zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr zu besuchen. Für Finanzierungen und Investitionen können die Kunden auf einen erweiterten Terminplan zugreifen um einen Berater zu treffen, allerdings nur nach Terminabsprache. Abhebungen, Überweisungen und Einzahlungen können an unseren Schaltern während der speziell dafür reservierten Zeitfenster, d.h. von 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr, getätigt werden.

Wie lange werden diese Maßnahmen und Beschränkungen in Kraft bleiben?

Wir verfolgen die tägliche Entwicklung der Pandemie und werden unsere Maßnahmen entsprechend den Empfehlungen und Entscheidungen der Behörden anpassen. Unsere Maßnahmen werden also je nach Gesundheitslage gelockert oder verstärkt. In jedem Fall kann der Verzicht auf die Sicherheitsmaßnahmen erst dann erfolgen, wenn die Regierung ihre Auflagen und Empfehlungen gelockert hat. Es obliegt nicht der Bank, allein eine Entscheidung zu treffen, die die Gesundheit unserer Mitarbeiter oder Kunden gefährden könnte. Wir denken, dass die gegenwärtigen Maßnahmen über einen mehr oder weniger langen Zeitraum aufrechterhalten werden müssen. Für wie lange? „Only time will tell“ sagen die Engländer. Aber eins ist sicher: Egal wie die Zukunft aussieht, die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Spuerkeess dank ihrer digitalen Kanäle und ihrer neuen Zweigstelle Spuerkeess Direct in der Lage sein wird, kontinuierlich alle Bankdienstleistungen anbieten zu können.

Egal wie die Zukunft aussieht, die letzten Wochen haben gezeigt, dass Spuerkeess dank ihrer digitalen Kanäle und ihrer neuen Zweigstelle Spuerkeess Direct in der Lage sein wird, kontinuierlich alle Bankdienstleistungen anbieten zu können.

Wird diese Krise nachhaltige Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie die Leute die Beziehung zu ihrem Bankier verstehen bzw. wie sie ihre Bankgeschäfte tätigen werden?

Es ist noch zu früh, um diese Frage endgültig zu beantworten, und wir müssen zwischen verschiedenen Arten von Kunden unterscheiden. Diejenigen, die bereits vor COVID-19 hauptsächlich oder gar ausschließlich die digitalen Kanäle für ihre alltäglichen Bankgeschäfte nutzten, haben in dieser Hinsicht keine Auswirkungen gespürt. Für die Kunden, die bisher zögerten, die digitalen Kanäle zu nutzen, war dies vielleicht eine Gelegenheit, sich von den vielen Vorteilen von S-Net, S-Net Mobile und S-Bank begeistern zu lassen.

Für zahlreiche Kunden aller Kategorien war dies die erste Gelegenheit, sich aus der Ferne beraten zu lassen, insbesondere über Spuerkeess Direct. Wir sind zuversichtlich, dass die Popularität dieser Art von Ferndiensten anhalten wird.

Eines können wir heute schon sagen: Die Pandemie hat das bargeldlose, ja sogar das kontaktlose Bezahlen angekurbelt, und wir erwarten, dass sich dieser Trend nach der Krise fortsetzt.

Vielen Dank für dieses Gespräch.