13. Februar 2020

Unternehmertum: kommenden Anforderungen mittels Innovation und Technologie begegnen

NEOFACTO begleitet seit 2000 Unternehmen in Luxemburg auf dem Weg der Digitalisierung und bewegt sich zwischen dem kreativen Umfeld von Start-ups und der Erfahrungswelt großer Konzerne.

Als Anbieter von Engineering-Dienstleistungen genügt es uns nicht, stiller Beobachter zu sein und die Marktentwicklung zu verfolgen. Wir müssen stets wachsam bleiben, um weiterhin innovativ und praktisch zu denken.

Im ersten Schritt dieses Beobachtungsprozesses geht es um das kontinuierliche Analysieren der Anfragen unserer Kunden, damit wir die erforderlichen Kompetenzen für die Projekte von morgen vorausplanen können. Unser einzigartiges Modell bestehend aus einer Mischung von Unternehmen und Start-up-Gründerzentren ermöglicht es uns, selbst Forschung zu betreiben. Dies bedeutet konkret, dass wir die neuesten Innovationen und Spitzentechnologien frühzeitig in einem Kontext austesten können, der den echten Marktbedingungen entspricht.

Auf diese Weise gelingt es uns, unseren Kunden und Mitarbeitern einen Einblick in die künftige Entwicklung des luxemburgischen Marktes zu geben.

Hierfür sind drei Schritte notwendig:

Die technische Entwicklung beobachten

Unser wichtigstes Tracking-Tool ist das sogenannte „Reverse Mentoring“. Das heißt, wir betrachten neue Mitarbeiter als die „Vertreter des Neuen“. Wir möchten ihre Interessengebiete und Aktivitäten kennenlernen. Sie dienen uns als Bezugsgröße, um neue Rohdaten zu erlangen. Dieses proaktive Tracking ist mittlerweile fest in unseren Unternehmensalltag integriert und beschreibt einen positiven Kreislauf, der auf Zuhören, Neugier und praktischer Umsetzung basiert.

Wir engagieren uns auch bei den Fakultäten für Informatik von Hochschulen, mit denen wir Partnerschaften abgeschlossen haben. Dort stellen wir den Studenten unser hybrides Modell und die Realität der Märkte der Innovation und der neuen Technologien vor. Außerdem vernetzen wir uns so mit der nächsten Generation von Informatikern, die reich an Ideen und Kreativität ist.

Anbieten von Schulungen

Die Technologie entwickelt sich stetig und immer schneller weiter. Aus diesem Grund ist die Weiterbildung von Informatikern sowohl eine Notwendigkeit als auch ein komplexes Unterfangen.

Dies liegt vor allem daran, dass sich die Technologien ständig verändern. Dieser rasche Wandel stellt im Alltag eine echte Herausforderung dar. Zudem haben wir festgestellt, dass klassische Schulungen ein Auslaufmodell sind und E-Learning immer mehr die Oberhand gewinnt.

Videotutorials erfreuen sich heutzutage großer Beliebtheit, doch sind sie oft nicht praxisbezogen genug. Ohne die direkte Anwendung lernt der Zuschauer unter Umständen nicht viel dabei. Deshalb haben wir uns entschieden, Schulungen durch die Entwicklung von Start-ups und innovativen Projekten direkt bei unseren Kunden unter realen Bedingungen durchzuführen.

Diese Mittel beruhen auf einem Budget des „Voluntarismus“. An diesen festgelegten Tagen arbeitet man so intensiv an Projekten, es werden intern Workshops angeboten und es wird ein gemeinsamer Ausgangspunkt eingerichtet, in dem die Schulung und Integration neuer Mitarbeiter geregelt ist.

Einen praxisorientierten Unternehmergeist bewahren

Im Bereich Innovationen sollte man nicht den Bezug zur Realität verlieren. Wir haben das Glück, mit unseren Kunden direkt an der Entstehung neuer Projekte zu arbeiten und zugleich unsere Start-ups weiter zu entwickeln. So schulen wir sowohl unser technisches Verständnis unter realen Bedingungen und können ebenso über Geschäftsmodelle nachdenken. Im Mittelpunkt steht die Schaffung von neuem Mehrwert, der von allen angenommen werden muss. Wenn kein Rentabilitätsziel verfolgt wird oder das anvisierte Publikum den Wert nicht erkennt, erfüllt das Projekt jedoch keinen Zweck.

Bei Innovationen geht es also nicht nur um das Entwickeln neuer Konzepte, sondern auch um technischen Fortschritt und Mehrwert.
Laurent Kratz, CEO

Nyuko und Spuerkeess haben eine Partnerschaft abgeschlossen einerseits um den Unternehmergeist zu fördern und andererseits um die Position der Bank bei den Unternehmensgründern schon bei deren ersten Schritten stärken zu können. Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.bcee.lu/de/blog/expertenrunde/nyuko-unternehmergeist-foerdern/.