4. März 2019

Steuererklärungen: Es ist wieder so weit!

Anfang Februar erhielten Sophie's Eltern einen netten Brief von der Steuerverwaltung (Administration des Contributions Directes, ACD), in dem sie aufgefordert wurden, ihre gemeinsame Steuererklärung auszufüllen und zurückzusenden. Sophie und Marc erhielten dagegen keine Aufforderung von der ACD und Sophie fragt sich nun, warum. Wer muss letztendlich was erklären und vor allem wann? Keine Angst, Sophie, die Antwort steht hier unten.

Wer muss eine Erklärung abgeben?

Nicht jeder muss eine Steuererklärung machen! Es gibt bestimmte Fälle, in denen ein angestellter oder pensionierter Steuerpflichtiger eine Steuererklärung abgeben muss. Diejenigen, die nicht zu diesen Fällen gehören, können frei entscheiden, ob sie eine Steuererklärung abgeben wollen oder nicht. Im Allgemeinen ist es von Vorteil, eine Erklärung zu machen, wenn man zum Beispiel Versicherungen oder sonstige Verträge abgeschlossen hat, die zu einer Steuervergünstigung berechtigen. Man kann allerdings auch die gezahlten Beiträge an einen Bausparvertrag oder an einen Altersvorsorgeplan direkt auf seine Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Somit ist eine separate Erklärung nicht mehr nötig.

Sehen wir uns zunächst die fünf häufigsten Situationen an, in denen ein Steuerpflichtiger eine Steuererklärung abgeben muss:

  • Haushalt der über ein steuerpflichtiges Einkommen in Luxemburg von mehr als 100.000 Euro verfügt.
  • Im Falle einer Kumulierung von mehreren Einkommen (Gehälter oder Pensionen) und einem Gesamtbetrag, der 36.000 Euro für Steuerpflichtige der Klassen 1 und 2 und 30.000 Euro für Steuerpflichtige der Klasse 1A übersteigt. Dasselbe gilt für nicht in Luxemburg ansässige Haushalte.
  • Wenn es andere Einkünfte gibt, die 600 Euro übersteigen und vom Finanzamt nicht an der Quelle besteuert werden.
  • Wenn ein nicht in Luxemburg ansässiger Ehepartner (in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft) sich für die Kollektivbesteuerung entschieden hat.
  • Wenn das steuerpflichtige Einkommen mehr als 1.500 Euro inländisches Kapital umfasst, das der Quellensteuer unterliegt.
Nicht jeder muss eine Steuererklärung machen!

Derzeit sind nur in Luxemburg ansässige und nicht ansässige Steuerpflichtige, aus den Steuerklassen 1 und 1A, sowie nichtresidente Steuerpflichtige der Klasse 2, von der Meldepflicht befreit. Ab dem Veranlagungsjahr 2018, dessen Steuererklärung Anfang 2019 abzugeben ist, wird dies allerdings ändern. Dann sind nur Steuerpflichtige der Klasse 1 und 1A von der Meldepflicht befreit. Daher ist es wichtig, seine Steuerklasse auf der Lohnsteuerkarte zu überprüfen und jeden Fehler der ACD zu melden.

Warum eine Erklärung abgeben, wenn man nicht dazu verpflichtet ist?

In einigen Fällen kann eine Steuererklärung die Steuern senken. Zum Beispiel:

um bestimmte Kosten wie Sonderausgaben abzusetzen
um bestimmte Kosten wie Sonderausgaben abzusetzen
(z. B. Bausparbeiträge oder Versicherungsprämien, Sollzinsen eines Konsumdarlehens, im Rahmen einer Scheidung gezahlte Unterhaltsleistungen, Spenden an gemeinnützige Organisationen oder Nichtregierungsorganisationen für Entwicklungshilfe, usw.) oder auch außerordentliche Ausgaben (Krankheitskosten und behinderungsbedingte Kosten zulasten des Steuerpflichtigen, usw.)
wenn von den Kapitalerträgen eine Quellensteuer einbehalten wird
wenn von den Kapitalerträgen eine Quellensteuer einbehalten wird
(z. B. Aktiendividenden, Kupons von Anleihen, usw.)
bei Einkommensverlusten
bei Einkommensverlusten
(z. B. im Falle eines negativen Nettoeinkommens aus der Vermietung einer Immobilie)

3 Bereiche, in denen Sie Steuerabzüge nutzen können

Altervorsorge
Sorgen Sie für die Zukunft vor und sichern Sie Ihren Lebensstandard in der Rente!
Bausparvertrag
Sparen Sie für den Kauf, den Bau oder die Renovierung einer Immobilie!
Lebensversicherung
Bereiten Sie die Zukunft Ihrer Kinder vor und sichern Sie sich gegen die Risiken des Lebens ab!

Da Sophie verschiedene steuerlich absetzbare Produkte bei ihrer Bank abgeschlossen hat, insbesondere einen BHW-Bausparvertrag und einen Altersvorsorgeplan S-PENSION, kann sie von einer Verringerung des jährlichen Steuerbetrags profitieren. Sie muss lediglich das Formular 100, welches man auf der Internetseite der ACD findet, ausfüllen, eine Kopie von jedem Lohnausweis des betreffenden Steuerjahres beifügen (Pensionäre müssen dementsprechend eine Renten-/Pensionsbescheinigung beifügen) sowie alle Belege der verschiedenen steuerlich absetzbarnen und sonstigen Produkte (Aufstellung der Bankzinsen, der in- und ausländischen Einkünfte, usw.).

Wann muss die Steuererklärung eingereicht werden?

Alle meldepflichtigen Personen erhalten von der ACD entweder das Formular 100 per Post oder eine Aufforderung, das Formular online auszufüllen. Die ausgefüllte Steuererklärung muss bis zum 31. März des laufenden Jahres abgegeben werden. Es ist durchaus möglich, sie später abzugeben, nämlich spätestens bis zum 31. Dezember, sofern bei der ACD eine Fristverlängerung beantragt wurde. Diejenigen, die nicht meldepflichtig sind, aber trotzdem eine Steuererklärung abgeben möchten, können dies bis zum 31. Dezember tun. Sophie hat also noch etwas Zeit, um sich zu entscheiden, ob sie eine Steuererklärung abgeben möchte oder nicht!

In einer Lebenspartnerschaft lebende Paare können sich für eine Kollektivbesteuerung gemäß der Steuerklasse 2 entscheiden, jedoch nur, wenn die Lebenspartnerschaft bereits ein gesamtes Veranlagungsjahr bestanden hat! Da Sophie und Marc seit 2017 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, kann das Paar 2019 seine gemeinsame Steuererklärung für das Steuerjahr 2018 abgeben.

An wen können Sie sich wenden?

Unsere Berater stehen Ihnen zur Verfügung um gemeinsam mit Ihnen, an Ihre Situation angepasste, Produkte mit Steuervorteilen auszuwählen. Bei Fragen über ihre Steuererklärung, machen Sie es wie Sophie und Marc, kontaktieren Sie einen Steuerberater. Denken Sie auch daran, auf einige Webseiten wie zum Beispiel www.impotsdirects.public.lu oder www.guichet.lu vorbeizuschauen.