1. Juli 2020

Die Banken unterstützen die Volkswirtschaft im Rahmen von COVID-19

Zusammen mit 5 anderen Luxemburger Banken bietet Spuerkeess ihren professionellen Kunden eine finanzieller Unterstützung an, insbesondere denjenigen, die aufgrund der COVID-19-Gesundheitskrise einem Liquiditätsengpass ausgesetzt sind.

Spezifische Finanzierungen und Stundungslösungen für bestehende Verbindlichkeiten wurden von Spuerkeess seit Beginn der Pandemie angeboten. 

Eine der ersten Maßnahmen bestand darin, für Kreditmonatsraten oder Leasing-Gebühren eine Stundung von bis zu 6 Monaten anzubieten. Bisher wurden mehr als 2.500 Tilgungsaussetzungen bei Spuerkeess beantragt, deren Annahmequote bei 98% liegt.

Die letzte Frist für die Beantragung eines Moratoriums im Rahmen der Pandemie ist kürzlich bis Ende September 2020 verlängert worden. 

Worum handelt es sich bei einer Stundung?

Eine Stundung ist eine vorübergehende Aussetzung der Tilgung. In der Tat handelt es sich um das Einfrieren für einen im Voraus mit dem Finanzpartner vereinbarten Zeitraum. Bei Zustimmung der Bank werden die monatlichen Tilgungen des Kapitals oder die Zahlungen der Zinsen bzw. der Leasing-Gebühren ausgesetzt. 

Eine Stundung im Rahmen der COVID-19-Pandemie wird für eine Dauer von höchstens 6 Monaten gewährt und muss vor dem 30. September 2020 wirksam werden. 

Beihilfen zur Finanzierung

Hinzu kommen spezifische Beihilfen zur Finanzierung, die an die aktuelle wirtschaftliche Lage angepasst sind:

Sie fragen sich, wie Sie vorgehen sollen? Wenden Sie sich an Ihren Berater. Er begleitet Sie gerne durch den Vorgang. 

Anfrage um Beratung zur Finanzierungshilfelösung

Treten Sie mit einem unserer Corporate Banking-Berater in Verbindung